News


"tag der Unteroffiziere" im entlebuch

 

An zwei Tagen zum Monatsanfang März befanden sich über 80 Unteroffiziere der in Freiburg stationierten Nachschub RS (Ns RS) für je einen Tag zu Gast beim Unteroffiziersverein (UOV) Amt Entlebuch. Dabei konnten sich die abverdienenden Unteroffiziere von der ausserdienstlichen Tätigkeit der UOV ein gutes Bild machen.

 

Der Chef Kommando Ausbildung, Korpskommandant Daniel Baumgartner hat den Rekrutenschulen befohlen, dass die Unteroffiziere während dem Abverdienen des Grades einen ausserdienstlichen Anlass zu besuchen haben. Im Rahmen dieses Befehls machte der UOV Amt Entlebuch dem Kommandanten der Ns RS 45 in Freiburg, Oberst i Gst Matteo Agustoni das Angebot, einen solchen Tag der Unteroffiziere zu organisieren.

 

Am 1. März waren nun 50 Prozent der Unteroffiziere der Ns RS im Entlebuch und eine Woche später am 8. März die anderen 50 Prozent. Damit konnte in der RS trotzdem die Ausbildung sichergestellt werden. Die jeweils rund 40 Unteroffiziere fanden sich um 0900 Uhr auf der Shooting-Ranch in Hegen Entlebuch ein, wo sie vom Technischen Leiter des UOV Amt Entlebuch, Adj Uof Peter Schmid in Empfang genommen und in den Tag eingewiesen wurden. Das Programm am Vormittag sah vor, dass in drei Gruppen auf drei Posten gearbeitet wird: Postenlauf im Gelände, Führungsaufgaben und Tontaubenschiessen. Während der Postenlauf von Vereinskassier Dominik Regli und Mitglied Kurt Stadelmann geführt wurde, erklärten Pascal Duss und Franz Müller die Führungsaufgaben. Dabei ging es um eine Entschlussfassungsübung bezüglich der Bewachung eines Bataillons-Kommandoposten.

 

Highlight natürlich für jeden Unteroffizier war das Tontaubenschiessen, welches professionell von den Mitarbeitern der Shooting-Ranch Felder betreut wurde. Einige wollten gar den ganzen morgen nur schiessen…

 

Nach einem vorzüglichen Mittagessen aus der Küche des Restaurant Löwen in Escholzmatt begaben sich die bestens gelaunten Unteroffiziere nach Schüpfheim, um dort die einzigartige Pasta-Fabrik im Entlebuch «Fidirulla» zu besichtigen. Bruno Hafner erläuterte den interessierten Unteroffizieren den Werdegang der Firma, die Entwicklung und das Sortiment der Firma.

 

Gegen Ende des Nachmittags verschoben die sichtlich zufriedenen Unteroffiziere wieder in Richtung Freiburg. Nachgefragt, wie ihnen der Tag gefallen habe, meinten sie praktisch alle, dass es ein sehr guter Tag war, so mal unter Unteroffizieren der vier Kompanien verbringen zu können, in einer lockeren, sehr angenehmen Atmosphäre und natürlich dem Highlight dem Tontaubenschiessen. Auch die Umgebung Entlebuch hat ihnen gut gefallen, obwohl an beiden Tagen schlechtes Wetter war.

 

Und der UOV? Adj Uof Peter Schmid zieht ein positives Fazit: «Mit dem Programm konnten wir mit möglichst kleinem, personellen Aufwand den Unteroffizieren zeigen, was wir ausserdienstlich anbieten. Natürlich erwarten wir nicht, dass die nun über 80 Unteroffiziere alle in einen/unseren UOV eintreten, aber ich werde nächste Woche nachhaken mit zusätzlichem Info-Material, damit sie sich einschreiben könnten.»

 

Der Unteroffiziersverein Amt Entlebuch führt auch für die Sommer-Rekrutenschule den Anlass durch. Das Programm dazu wird noch ausgearbeitet.

 

Bilder dazu finden Sie unter "Fotos".

 

 

 


Truppenbesuch bei Inf Stabskp 97 auf dem Glaubenberg

Die Inf Stabskp 97, insbesondere deren Vorgesetzter, Hptm Pascal Duss, lud am vergangenen 13. September 2018 die Mitglieder des UOV Entlebuch und zusätzlich Behördenmitglieder und Freunde der Truppe auf den Glaubenberg zum Besuch ein. Dabei wurde den interessierten Zuschauern einiges geboten. Ein voller Erfolg, wie Hptm Duss, unser Vorstandsmitglied meinte nach abgeschlossenem Abend.

Was da so abging sehen Sie unter der Rubrik "Galerie". 


Führen durch Vorbild

Wie sich die gesamte Armee in den letzten Jahrzehnten rasant verändert hat, so haben sich auch die Anforderungen an die Kader und ihre Tätigkeiten geändert. Rund 150 Unteroffiziere aller Grade und Funktionen haben deshalb seit 2013 eine Strategie für das Unteroffizierskorps erarbeitet. Ziel war, die Reihen im eigenen Korps schliessen, die Köpfe auf eine gemeinsame Stossrichtung auszurichten und die Handlungsrichtlinien das Unteroffizierskorps selber mitzubestimmen.

 

Die entsprechenden Details finden Sie unter dem Link: 

https://www.vtg.admin.ch/de/karriere/unteroffizierskorps.html

Ebenfalls interessant zu lesen ist die Arbeit unter dem Link: 

https://www.vtg.admin.ch/de/karriere/unteroffizierskorps/fuehren-durch-vorbild.html

 


GV 2017 unter besonderen Vorzeichen

Der Unteroffiziersverein Amt Entlebuch führte am Sonntag, 3. Dezember seine Generalversammlung durch. Dabei vermissten die Mitglieder den Präsidenten. Während der Versammlung erfuhren die Mitglieder, was es sich auf sich hat damit und wie es mit dem UOV weitergehen soll. Geehrt wurde auch der beste Schütze des Heiligkreuzschiessens.

 

2015 übernahm eine junge dynamische Equipe als Gesamtvorstand die Geschicke des UOV Amt Entlebuch. Der Elan war gross und schon bald wurden die ersten Erfolge in der neuen Ära gefeiert. Auch nahm der UOV als eigenständige Sektion am traditionsreichen Heiligkreuzschiessen teil.

In der Folge verlor sich allerdings etwas der Schwung und enttäuschende Teilnehmerzahlen an den Veranstaltungen taten ihres dazu bei. Dazu kommt, dass auch die Vorstandsmitglieder im beruflichen Umfeld immer mehr gefordert werden. Dadurch litt etwas die Aktivität des UOV. Die Hiobsbotschaft allerdings war der Ausfall des Präsidenten Eduard Mrdita. Krankheitshalber für mehrere Wochen nicht mehr einsatzbereit musste der UOV eine Lösung suchen. Dabei haben sich die vier verbleibenden Vorstandsmitglieder zusammengerauft und mit Hptm Pascal Duss führt nun der Vizepräsident interimistisch für ein Jahr die Geschicke des Vereins.

Überein Dutzend Mitglieder fanden sich am Sonntag im Meienriesli in Entlebuch ein und waren gespannt über den weiteren Verlauf der Vereinsgeschichte. Sie segneten den zu gehenden Weg ab. Auch nahmen sie zur Kenntnis, dass der UOV Amt Entlebuch eine exemplarische Veteranentagung des Schweizerischen Unteroffiziersverbandes (SUOV) organisiert hatte und dafür sehr viel Lob erhielt.

Problemlos wurden die statutarischen Geschäfte abgewickelt und man schaut bescheiden aber zielstrebig in die Zukunft. Der beste Schütze des Heiligkreuzschiessens ist zwar Nils Renggli Marbach, ab die Wappenscheibe ging an Franz Felder Hegen Entlebuch, da Nils die entsprechende Wappenscheibe bereits erhalten hatte.2018 soll ein Neumitgliederanlass im Mai, und ein Grillanlass im September und das Heiligkreuzschiessen die Mitglieder zum Mitmachen bewegen. An der nächsten Generalversammlung soll den Mitgliedern ein kompletter Vorstand präsentiert werden. Nach diesem Versprechen verpflegten sich die Anwesenden aus der Küche des Meienrieslis in Entlebuch.

Wappenscheibe Heiligkreuzschiessen für franz Felder !!! bravo !


Bild des Monats